Zwei-Fach-Bachelorstudiengang in Landau

Häufig gestellte Fragen

In der Konzeption des Zwei-Fach-Bachelors wurden bereits in einer frühen Planungsphase Studien zu den Anforderungen in der Berufswelt berücksichtigt (u.a. die des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft in Kooperation mit dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln und der HIS Hochschul-Informations-System aus dem Jahr 2011). Zusätzlich hat die Universität schon in der Planungsphase Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern aufgenommen. Dabei zeichnete sich ab, dass bei Arbeitgebern neben dem speziellen Fachwissen persönliche Leistungsbereitschaft und soziale wie überfachliche Kompetenzen eine sehr große Rolle spielen. Entscheidend scheint zu sein, dass Berufseinsteiger in der Lage sind, sich in neue Fachgebiete einzuarbeiten und gelerntes Wissen in neue Zusammenhänge übertragen zu können.

Der Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang trägt dieser Forderung bereits durch seine Struktur Rechnung. Er vermittelt sowohl fachbezogene als auch allgemein berufsqualifizierende Inhalte. Durch das Studium der Basisfächer und innerhalb des Profilbereichs werden den Absolventen ein solides Fachwissen sowie Grundfertigkeiten und berufspraktische Schlüsselkompetenzen vermittelt. Der Zwei-Fach-Bachelor bereitet insofern nicht auf einen bestimmten Beruf vor, wie es etwa ein Lehramtsstudium tut, sondern erlaubt durch seine Kompetenzorientierung den Einstieg in unterschiedliche Berufsfelder.

Absolvent:innen können direkt ins Berufsleben einsteigen oder sich mit einem Masterstudium weiter qualifizieren. Im Rahmen der im Studiengang fest verankerten Coachings können berufliche Ziele individuell reflektiert werden.

Beispiele:

Das Basisfach Politikwissenschaft, so wie die meisten geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächer, ist kein unmittelbar auf einen konkreten Beruf vorbereitendes Studium. Bei diesem generalistischen Fach erfolgt die Profilbildung über eine innerfachliche Schwerpunktsetzung, die gezielte Kombination mit einem anderen Basisfach, die spezifische Ausrichtung im Profilbereich sowie einschlägige Praktika. Durch dieses Zusammenspiel erfolgt die Vorbereitung für Berufsfelder wie Internationale Organisationen, Nichtregierungsorganisationen, Parteien, Verwaltung, Verbände, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, Privatwirtschaft, Stiftungen, Wissenschaft, oder Politikberatung.

Durch die Kombination mit dem Wahlfach Kultur, Medien, Kommunikation könnte z. Bsp. eine Profilierung im Bereich Medien/Kommunikation erfolgen. Ebenso denkbar ist eine Schwerpunktbildung durch das 2. Basisfach Evangelische oder Katholische Theologie, verbunden mit geeigneten Veranstaltungen aus dem Schlüsselkompetenzbereich. Dies könnte auf den gleichfalls attraktiven Bereich Erwachsenenbildung / Politische Bildung hinführen.

Als Beispiel aus den Naturwissenschaften kann die Kombination des Basisfaches Physik dazu befähigen, komplexe technische Vorgänge naturwissenschaftlich und aus ethisch kultur-reflexiver Sicht zu bewerten. Immer häufiger müssen Fragen aus den Naturwissenschaften als auch aus den Geisteswissenschaften gleichzeitig und gleichwertig beantwortet werden, etwa Fragen nach den Auswirkungen globaler Technologien aus ethischer Perspektive und vor dem Hintergrund kultureller Differenzen. Einerseits sind die Absolventen naturwissenschaftliche Generalisten, andererseits haben sie gelernt, sich kritisch mit dem naturwissenschaftlichen Weltbild auseinander zu setzen und ihre Position auch Nicht-Naturwissenschaftlern gegenüber zu kommunizieren.

Nach Abschluss wird der akademische Grad eines „Bachelor of Arts (B.A.)“ erworben, sofern die Bachelorarbeit in einem geisteswissenschaftlichen Basisfach geschrieben wurde. Der Titel eines „Bachelor of Science (B.Sc.)“ wird vergeben, wenn die Bachelorarbeit in einem naturwissenschaftlichen Basisfach oder im Basisfach Mathematik angefertigt wurde.

Der Gesamtumfang des gesamten Zwei-Fach-Bachelors entspricht dem Umfang eines Ein-Fach-Bachelors. Er teilt sich beim Zwei-Fach-Bachelor auf die beiden Basisfächer und den Profilbereich auf.

Einen speziellen Studienverlaufsplan gibt es nicht, da die Fächerkombinationen im Zwei-Fach-Bachelorstudiengang dafür zu vielfältig sind. In der "Routenplanung", der ersten Einführungsveranstaltung für alle Zwei-Fach-Bachelor-Studierenden, bekommen Sie einen ersten Überblick zu "Studieren mit Profil" und erfahren zudem einiges über den Aufbau des Profilbereichs. Weiterhin bietet das Team von SmP regelmäßig (Studi-)Sprechstunden an, um Sie während Ihres gesamten Studiums zu unterstützen und Ihnen bei Fragen oder Problemen beratend zur Seite zu stehen.

Die Basisfächer werden von Studienbeginn an parallel studiert.

Es stehen vielfältige Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung. Für einzelne Fächer bestehen allerdings Einschränkungen.

Es empfiehlt sich, das Wahlfach bis zum dritten Semester zu wählen.

Ansprechpartner für die Basis- und Wahlfächer finden Sie hier.

Zuständig ist der Prüfungsausschuss für B.Ed/M.Ed und 2-Fach-B.A.:

Vorsitz Landau: Prof. Dr. Markus Schiefer
Bürgerstr. 23, Zimmer 048
Tel. 06341 28032 355

Das Studium generale dient im Zwei-Fach-Bachelor als Blick über den fachlichen Tellerrand und bietet die Möglichkeit, fachliche und methodische Perspektiven außerhalb der Basisfächer zu erwerben. Es ist jedoch grundsätzlich auch möglich, vertiefende Veranstaltungen aus den Basisfächern zu belegen. In diesem Bereich können 5-10 Leistungspunkte erworben werden, eine Benotung ist nicht vorgesehen.

Die aktuellen Angebote des "Studium generale" in Landau finden Sie hier. Um die gewünschten Lehrveranstaltungen zu belegen, melden Sie sich bitte online über KLIPS an.

Im Laufe Ihres Studiums sind insgesamt 180 LP zu erwerben. Wie viele Punkte davon auf den Profilbereich entfallen, ist abhängig von den Leistungspunkten des 1. und 2. Basisfaches, den Leistungspunkten für die Bachelorarbeit (10 LP), sowie den Leistungspunkten für Ihr Wahlfach, die Sie alle der Prüfungsordnung des Zwei-Fach-Bachelors entnehmen können. Je nach Fächerkombination hat der Profilbereich dann einen Umfang von 50-70 Leistungspunkten.

Abhängig von Ihrer Fächerkombination variiert die Anzahl der Punkte, die Sie im Profilbereich erbringen müssen. Auch innerhalb des Profilbereichs können Sie, abgestimmt auf Ihre beruflichen und fachlichen Ziele, eigene Schwerpunkte setzen.

Kompetenzzentrum für Studium und Beruf

Zum Seitenanfang