Materialwissenschaft

Recycling von metallhaltigen Abfallprodukten und innovative Verfahren zur Mineralienaufarbeitung,  Modellierung von Materialien mit Hilfe von Mehrebenensimulationen, neue Verfahren zum Betonrecycling: Diese drei Themenfelder stehen stellvertretend für eine Fülle an unterschiedlichen aktuellen Fragestellungen und Ansätzen im Bereich der Materialwissenschaft. Genau hier sieht die Universität der Großregion die Möglichkeit, die Kompetenzen und Erfahrungen aller Partneruniversitäten gewinnbringend einzusetzen und zu kombinieren.

Entsprechend verwundert es nicht, dass die Materialwissenschaft neben Biomedizin und Border Studies zu einer der drei Leuchtturmbereiche der UniGR wurde, die für die Weiterentwicklung der Universitätslandschaft in der Großregion verfolgt werden soll.

 

CIRKLA - UniGR-Center for Circular Economy of Materials and Metals

Aus dem Leuchtturmbereich der Materialwissenschaften ist das Interdisziplinäre Kompetenzzentrum CIRKLA - UniGR-Center for Circular Economy of Materials and Metals hervorgegangen. Ziel von CIRKLA ist es, ein vollständiges Projektportfolio im Bereich Bildung, Forschung und Innovation zu entwickeln. Die einzelnen Projekte sollen sich durch einen pluridisziplinären, sektorübergreifenden und grenzüberschreitenden Ansatz auszeichnen. In der Tat kann die Kreislaufwirtschaft nicht allein aus der Perspektive der technologischen Innovation betrachtet werden. Sie muss notwendigerweise von geisteswissenschaftlichen Überlegungen begleitet werden. Ebenso müssen die in den Forschungsgruppen entwickelten Lösungen mit einer Erneuerung der Ausbildungsprogramme und einer echten Fähigkeit zur Reindustrialisierung der Region einhergehen. Schließlich ist die  Großregion wahrscheinlich die relevanteste räumliche Ebene, um ausreichende  Interessenströme zu bündeln und Synergien über die Grenzen hinweg zu entwickeln.

 

Als Prioritäten wurden die folgenden Forschungs- und Innovationsbereiche festgelegt:

Processing & Recycling: Entwicklung innovativer Verfahren zur Rückgewinnung von Metallen und zur Wiederverwendung von Materialien

Materials & Product Design: Material- und Produktdesign im Hinblick auf Reparierbarkeit und eine stark verbesserte Recyclingfähigkeit

Buildings as Materials Banks: Modularer und nachhaltiger Bau von Infrastruktur zwecks Wiederverwendung von Räumen und Materialien

Diese Innovationsbereiche werden durch übergreifende Ansätze ergänzt:

Resources & Environment: Sicherung der Versorgung mit strategischen Ressourcen und Bewertung der Umweltauswirkungen über den gesamten Lebenszyklus

Circular Business Models: Entwicklung neuer Modelle, die an die Umsetzung einer gemeinsamen, integrativen Kreislaufwirtschaft angepasst sind

Consumer Behaviour & Social Acceptance: Entwicklung eines bewussteren und verantwortungsvolleren Konsums sowie einer Sensibilisierung für das Thema Ressourcen und Recycling

Zum Seitenanfang