Das Zentrum für Kultur- und Wissensdialog (ZKW)

Die Aktivitätsfelder des ZKW sind angewandte Kulturwissenschaft in Forschung und Lehre, kulturelle Veranstaltungen, fachübergreifende Angebote für Studierende. Seit 2014 ist das ZKW zudem für den Studiengang „Darstellendes Spiel“ am Standort Landau verantwortlich. Mit der Unterstützung außeruniversitärer Partner ist das ZKW ein neuartiges Forum zum interdisziplinären Austausch und dient zugleich als Fenster der Universität zur Stadtöffentlichkeit.
 Die Arbeit des ZKW besteht darin, Studierenden aller Fakultäten Zugang zu Zusatzqualifikationen zu ermöglichen, transdisziplinären Kompetenzerwerb und kulturelle Bildung zu fördern und interkulturelle Kommunikation zu verbessern. Es ist ein Anliegen des ZKW, die Öffentlichkeit in die wissenschaftliche Lehre und Forschung mit einzubeziehen. Die Veranstaltungen des ZKW sollen dabei einen Dialog zwischen der Universität und Bürgerinnen und Bürgern anregen. Das ZKW verantwortet die "Poetik-Dozentur", die Reihe "Große Begegnungen“, den "Poetry Slam Landau", den "Science Slam" (in Kooperation mit dem ZGAPL der RPTU), das jährliche Theaterfestival kaufkunst ,- (gefördert vom Kultursommer Rheinland-Pfalz), den "Martha-Saalfeld-Literaturpreis" (in Kooperation mit dem Ministerium für Familien, Frauen, Kultur & Integration), "Hinter den Kulissen - Filmpraxis aus erster Hand" (in Kooperation mit dem OK Weinstraße & Bildungszentrum Bürgermedien) und viele andere Veranstaltungsformate sowie Theaterproduktionen.
 

Zentrum für Kultur- und Wissensdialog

Leitung: apl. Prof. Dr. Anja Ohmer
Maximilianstr. 8, 76829 Landau in der Pfalz

E-Mail: anja.ohmer@rptu.de

Wichtige Studieninformation

Umstieg des Mailversandes an RPTU-Kennung der Studierenden

Seit dem WS 23/24 werden Mails an Studierende unseres Fachs über Klips ausschließlich an die RPTU-Studierendenaccount versendet - andere Mailadressen, dazu gehören auch die alten @uni-landau.de-Adressen können wichtige Nachrichten und digitale Seminarinhalte dementsprechend nicht erreichen.

 

Wir bitten daher alle DS-Studierenden am ZKW ihr neues RPTU-Postfach in Betrieb zu nehmen, zu pflegen und ggf. eine Umleitung auf ihren privaten Mailaccount einzurichten!

 

 

Kommende Veranstaltungen des ZKW

Theaterinszenierung „Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen durch RPTU-Studierende des Darstellendes Spiels/Theater am ZKW

Am 3. und 4. Februar 2024 jeweils um 19 Uhr im Haus am Westbahnhof in Landau

Eine spannungsreiche Inszenierung des zeitlosen Dramas „Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen zeigen Studierende des Studiengangs Darstellenden Spiel/Theater der RPTU in Landau. Die Aufführungen finden am 3. und 4. Februar 2024 jeweils um 19 Uhr im Haus am Westbahnhof in Landau statt.

Die Theaterproduktion beleuchtet die kontroversen Themen von Henrik Ibsens Stück, das im Jahr 1882 veröffentlicht wurde und den Konflikt zwischen wirtschaftlichem Wohlstand und ethisch-wissenschaftlichem Handeln aufgreift. Die Hauptfigur, Thomas Stockmann, entdeckt Schadstoffe im Wasser des von ihm vorangetriebenen Kurbades. Die anfängliche Anerkennung für seine Enthüllung verwandelt sich schnell in Missachtung, als die potenziellen wirtschaftlichen Auswirkungen der Badsanierung für die Stadt deutlich werden. Stockmann, der sich entschlossen gegen die Mehrheit stellt, wird schließlich zum Volksfeind erklärt.

Die Studierenden setzen mit ihrer spannenden Inszenierung einen kraftvollen Kommentar zu den aktuellen Konflikten um das richtige Handeln in Krisenzeiten, wie etwa im Kampf gegen den Klimawandel. Die Inszenierung reflektiert die Herausforderungen, die sich ergeben, wenn wirtschaftliche Interessen und ethische Grundsätze aufeinanderprallen.

Veranstaltungsdetails:

3. und 4. Februar 2024, jeweils um 19 Uhr

Haus am Westbahnhof, 76829 Landau

Tickets: 10 Euro (regulär), 7 Euro (ermäßigt)

Ticketreservierung: tickets-volksfeind@web.de

Die Aufführung wird unterstützt durch den Vereins Leben und Kultur e.V..

Pressekontakt:
Leitung ZKW: Prof. Dr. Anja Ohmer anja.ohmer@rptu.de

Lewis Carrolls „Alice im Wunderland" auf der Studiobühne im ZKW

6. Februar um 18:30 Uhr - Eintritt frei

Am 6. Februar 2024 bringen Studierende der Grundschulpädagogik und des Fachs Darstellendes Spie/Theater am ZKW der RPTU in Landau den zeitlosen Kinderbuchklassiker „Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll auf die Bühne. Die Inszenierung startet um 18:30 Uhr in der Studiobühne des Zentrums für Kultur- und Wissensdialog (ZKW) in der Maximilianstraße 8.

 

Die Geschichte beginnt, als die junge Alice Zeit mit ihrer älteren Schwester verbringt und sich vor Langeweile kaum zu helfen weiß. Plötzlich taucht ein weißes Kaninchen auf, murmelt vor sich hin und zieht Alice in eine Welt voller Wunder und Überraschungen. In diesem zauberhaften Abenteuer schrumpft und wächst Alice auf magische Weise, begegnet einer sprechenden Raupe, nimmt an einer skurrilen Teegesellschaft teil und spielt Krocket mit der Herzkönigin.

 

Die Studierenden der Grundschulpädagogik haben ihre eigene Version des Märchenklassikers erschaffen. Die unterhaltsame Geschichte von Alice im Wunderland bietet auch eine tiefere Reflexion über Identität und die Absurditäten des Lebens. Eingeladen sind Erwachsene wie Kinder und Jugendliche. Der Eintritt ist frei.

 

Pressekontakt: Prof. Dr. Anja Ohmer, Leitung ZKW anja.ohmer@rptu.de

Diese Homepage befindet sich gerade im Aufbau. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Veranstaltungsreihen
Zertifikatsstudiengang "Darstellendes Spiel/Theater"
Martha Saalfeld Forschungsstelle
Forschung